TVB-Turnerinnen beim Deutschen Turnfest

Am Abend des zweiten Juni begannen die Turnerinnen des TV Bammental ihr Abenteuer auf das Internationale Deutsche Turnfest in Berlin. Während man morgens meist Wettkämpfe bestritt, konnten Nachmittags das Messegelände und der Stadt erkundet werden, bis man am Abend die zahlreichen Turnfestveranstaltungen besuchte oder einfach in gemütlicher Runde zusammen saß und sich von einem anstrengend Tag erholte.

Gleich am zweiten Tag durfte Alia Trost ihre turnerischen Fertigkeiten in den riesigen Hallen der Berliner Messe unter Beweis stellen. Leider musste man schon am ersten Gerät, dem Sprung, eine strenge Wertung für einen ordentlichen Handstützüberschlag hinnehmen. Sowohl am Schwebebalken, als auch am Stufenbarren kamen dann noch Stürze hinzu, die mehrere Punkte kosteten. Am letzten Gerät, dem Boden, zeigte Alia dagegen ihre eiserne Moral und beendete den Wettkampf mit einer sehr guten Bodenübung.
Am darauf folgenden Tag traten Anna Hildebrandt und Emina Meissner zu ihrem Wettkampf an. Beide konnten an diesem Tag gute Leistungen abrufen, standen damit aber auch in direkter Konkurrenz. Statt gegeneinander zu turnen, zeigten sie großen Teamgeist und halfen sich, um noch bessere Wertungen zu erreichen. Den Unterschied machte am Ende der größere Schwierigkeitsgrad von Eminas Sprung, wodurch sie Platz 456 erreichte, Anna mit sehr geringen Punktabstand Platz 528. Bei einem Teilnehmerfeld von mehr als 1300 Sportlerinnen konnten beiden stolz auf ihre Leistung sein.
Der nächste morgen galt dem Wettkampf von Annika Rupp. Hoch motiviert absolvierte sie ein Gerät nach dem anderen und wurde dafür mit guten Wertungen belohnt. Am Schwebebalken war die Spannung besonders hoch, da sie Übungsteile zeigte die eine große Sturzgefahr boten. Annika turnte nicht nur alle Teile ohne Sturz, sondern konnte auch durch eine saubere Ausführung glänzen. Am Ende reichte es für einen guten Platz 251 von knapp 900 Teilnehmerinnen.
Am letzten Wettkampftag durften Ines Breuninger, Johanna Cipolloni, Elena Auer, Katharina Döbler und Inka Zimmer an die Geräte. Die Übungen wurden schwieriger und die Kampfrichter schauten noch genauer hin. Während die Wertungen am Stufenbarren hart aber fair waren, hatte man großes Pech bei der Wahl des Schwebebalkenkampfgerichts. Jedes kleinste wackeln führte zu Punktabzügen, so dass die Endwertungen besonders bei Johanna und Elena unverhältnismäßig schlecht ausfielen. Ines konnte bei einem anderen Kampfgericht eine sehr gute Übung zeigen, die auch entsprechend gut bewertet wurde. Besonders am Sprung, aber auch am Boden konnten dann wieder Punkte gut gemacht werden. Elena und Inka ersetzten jeweils ein Gerät durch 50 Meter schwimmen. Auch hier zeigten beide gute Leistungen. Die beste Platzierung erreichte Inka mit Platz 47 von über 400 Teilnehmerinnen, aber auch alle anderen fanden sich in der vorderen Hälfte wieder und können stolz auf ihre Leistung sein.
Insgesamt waren alle mit den Wettkämpfen zufrieden und man hatte es sich verdient die restliche Zeit in Berlin in vollen Zügen zu genießen.

Nachmittags hatte man dann die Möglichkeit auf dem Messegelände andere Wettkämpfe zu verfolgen, verschiedene Sportarten auszuprobieren oder interessante Shows unter freiem Himmel zu genießen. Es boten sich Gelegenheiten, wie Seil springen mit dem Gesundheitsminister.
Noch mehr zu bieten hatte nur die Innenstadt. Neben vielen Sehenswürdigkeiten und einer Schifffahrt über die Spree genossen alle bei einer spannenden Runde Mister X die Großstadt. Am Abend standen verschiedene Turnfestveranstaltungen auf dem Programm. Die Eröffnungsfeier am Brandenburger Tor, der badische Abend oder die Stadiongala sind nur ein Teil von dem was geboten war.

Nach einer turbulenten Woche ging es mit dem Zug wieder zurück in die Heimat. Mit einem lächeln blicken die Bammentaler Turnerinnen auf eine ein wunderbare Woche Turnfest zurück. Die Vorfreude auf das Landesturnfest 2018 in Weinheim und das nächste Internationale Deutsche Turnfest 2021 in Leipzig ist riesig.

(IB)

 

 

 

 


Powered by Joomla! Designed by DV Concept .